Links in SEO Artikeln

Links in SEO Artikeln

Kaum jemand kann sicher sein, welche Positionierungstechniken in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr von Browsern positiv bewertet werden. Die Richtlinien für Webmaster von Google ändern sich von Zeit zu Zeit, und sie sind nicht immer klar und manchmal zu restriktiv. Die Aussagen von Google-Vertretern, SEO-Erfahrungen und Beispiele für unnatürliche Links von Google zeigen, welche Aktivitäten weniger und welche riskanter sind. Dies gilt auch für Links von Artikeln.

Perfektes Internet

Es lohnt sich, darüber nachzudenken, wie das perfekte Internet aussehen würde und insbesondere die in elektronischen Medien veröffentlichten Links. Ein solches Medium ist Wikipedia, wo Sie viele interne Links mit umfangreichen Keywords in ihrem Inhalt finden. Externe Links sind jedoch in der Regel gebrandet oder in Form von URLs und erscheinen in erster Linie als Inhaltsquelle. Dies scheint ein sehr gutes Muster zu sein.

Der große Einfluss des Inhalts des Links (Anker) auf die Positionierung der Landingpage führte dazu, dass viele SEO-Unternehmen begannen, Veröffentlichungslinks zu missbrauchen. Es entstanden Millionen von Artikeln, mit Links vollgestopfte Seiten, oft ohne inhaltlichen Wert oder gar sprachlich inkorrekt (synonymisierte oder automatisch generierte Texte).

Macht das Sinn? Natürlich nicht! Strebt es danach, das perfekte Internet aufzubauen? Nein.

Neue Anforderungen an SEO-Aktivitäten

Google nimmt immer restriktivere Änderungen am Algorithmus vor. Sie sollen gegen die Manipulation von Suchergebnissen (Serps) resistent werden. 2017 und 2018 sind für Spammer besonders schwierig. Google hat neue Algorithmus-Updates (Penguin, Panda und Hummingbird), das Konzept der manuellen Filter und die Disavow-Datei überprüft.

Es gibt immer noch eine große Gruppe von Positionern, die „Black Hat SEO“ kultivieren und praktizieren werden und sie wahrscheinlich in vielen Situationen haben. Die meisten SEO-Unternehmen ändern ihre Techniken jedoch auf die „weißeren“, d. h. sichereren. So haben Sie langfristig die Chance auf stabile Erträge und vermeiden den Albtraum plötzlich fallender Positionen.

Welche Techniken völlig legal sind, ist bis heute schwer zu sagen. Wenn wir das Thema philosophisch angehen würden, wären es definitiv nicht die Techniken, die von Positionern praktiziert werden. Die Positionierung beginnt sich mehr in die Arbeit am Aufbau von Inhalten und Mechanismen auf der Website, positive Piar (E-PR) oder den Aufbau von natürlichem Traffic aus vielen

Quellen zu verwandeln. Ist das eine gute Richtung? Bestimmt!

Die Aktivitäten von Google haben auch negative Seiten. Für kleine Unternehmen, Websites, die Nischen sind oder Inhalte haben, die für den Browser nicht verfügbar sind, wird es immer schwieriger, kostenlos in der Suchmaschine zu erscheinen.

Schlechte Links und gute Links

Die Antwort darauf, ob ein Link gut oder schlecht ist, ist nicht immer einfach. Wird der Link objektiv vom Seitenbetreiber eingefügt, hat er dafür keine Vergütung erhalten, dient nicht der Positionierung der Landingpage, der Link ist natürlich. Doch diese Natürlichkeit ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Der Website-Betreiber prahlt in der Regel nicht damit, ob er für den Link eine Gebühr erhalten hat oder ob er ihn hinzugefügt hat, um die Positionierung zu beeinflussen. Google weiß das auch nicht. Und er wird es nie erfahren.

Google kann die Wahrscheinlichkeit einer unnatürlichen Verlinkung algorithmisch abschätzen. Es basiert auf vielen Indikatoren. Dies können zum Beispiel sein:

Linkumgebung (gibt es viele Links an einer Stelle, was ist der Inhalt der Unterseite)

Qualität der Seite, auf der sich der Link befindet (ein guter Verlag verkauft keine Links) eine

Vielzahl von Links, die zu eine Seite den

Inhalt des Links (Anker)

Dynamik der Link-Akquisition auf einer Seite.

Es stellt sich jedoch heraus, dass dies alles noch nicht genug ist. Der Algorithmus ist fehlbar und seit Ende 2017 hat Google offiziell das Konzept eines manuellen Filters eingeführt. Mitarbeiter des Google Search Quality Teams (SQT) durchsuchen die Seiten und bewerten die Links, die zu ihnen führen. Auch Google hat die offiziellen Anforderungen an Webmaster verschärft.

Sponsored Articles und SEO

Im Jahr 2018 hat Google ganz klar erklärt, dass Links von gesponserten Artikeln nofollow sein sollten. Zu diesem Zeitpunkt wurde Interflory für die Positionierung aufgrund von Dofollow-Links bestraft. Später stellte Google neue Beispiele für Links zur Verfügung, die gegen die Richtlinien von Google verstoßen, darunter:

Eine große Anzahl von gesponserten Artikeln oder Gastbeiträgen mit Mehrfach-Keyword-Verlinkung im Ankertext.

Gesponserte Artikel oder native Anzeigen, wenn für Artikel bezahlt wird, die PageRank-Links enthalten.

Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Seiten verbreitet werden.

Wie Sie sehen können, sind die obigen Beispiele nicht extrem einschränkend. Sicherlich:

Verknüpfung sollte nicht nur auf gesponserten Artikel basiert

ist es wert givingLinks,natürlich

Marke lohnt es sich differenzierenden dofollow und nofollow Links

Es scheintdass mit solchen Annahmen solche Aktivitäten sind nicht riskant, obwohl diese Technik ist sicherlich nicht100% „White Hat SEO“.

Sie können die „Natürlichkeit“ von Links von gesponserten Artikeln dramatisch erhöhen. Es reicht aus, sich auf die Verwendung von Markenlinks zu beschränken, objektive Artikel zu schreiben oder beispielsweise Techniken zu verwenden, die auf die Informationsquelle hinweisen . Es lohnt sich, Links mit Bedacht hinzuzufügen.

Gesponserte Artikel haben viele Vorteile, wie zum Beispiel:

veröffentlichte Links sind auf vertrauenswürdigen Websites, beliebte Websites

werden auf Portalen gepostet, die auf das Thema des Textes zugeschnitten

sind Artikel werden gelesen und vermitteln PR und natürlichen Traffic,

Artikel bleiben lange und die Links halten nicht verschwinden

Fachartikel und SEO

Ein Fachartikel ist ein Artikel, der von einem Spezialisten, Praktiker oder Experten erstellt wird, der sein Wissen teilt. Der Inhalt ist objektiv und enthält keine Werbe- oder Werbeinhalte. Der Autor des Textes unterschreibt darunter und baut so seine Marke und sein Prestige auf.

Fachartikel scheinen eine der wenigen Möglichkeiten zu sein, Links zu veröffentlichen, die wir selbst erstellen können. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Der

Artikel muss interessant, objektiv, ohne werblichen Inhalt sein, der

Verlag kann keine Vergütung für die Veröffentlichung des Artikels erhalten, der

Verlag veröffentlicht den Artikel, weil derist inhaltlich interessant

(Marken-)Link kann in der Signatur des Autors stehen und ggf. dofollow sein

Natürlich ist die Veröffentlichung eines solchen Artikels (also nur eines Links) mit viel Aufwand belastet. Sie brauchen Wissen, Sie müssen einen Verlag finden, dem der Artikel gefallen muss und der eine meinungsbildende und beliebte Website hat. All dies für einen Markenlink.

Dieser Link und Ihr Name in der Fußzeile sind jedoch eine großartige Möglichkeit, Ihr Image, Ihre E-PR und Ihren natürlichen Verkehr aufzubauen.

About The Author

cosi8

No Comments

Leave a Reply

VERGANGENHEIT UND GEGENWART

UNSERE KLIENTEN


Hier einige unserer zum Teil langjährigen Geschäftspartnern und treuen Kunden
FÜR IHREN SERVICE

KONTAKTIERE |UNS


Wir haben Ihr Interesse geweckt oder Sie haben noch fragen?
Kontaktieren Sie uns und wir kümmern uns persönlich um Ihr Anliegen

Adresse:

Computer Service Lüneburg

Artlenburger Landstr. 15

21339 Lüneburg

 

Vertreten durch Geschäftsführer

Dipl. -Inform. A. Patt

Telefon:

+49 152 2515 3437

Öffnungszeiten

Mo-Fr  09:00 – 17:00




BIST DU BEREIT ?

MIT UNS ZU ARBEITEN