Wann endet die Ära der Computerviren?

Wann endet die Ära der Computerviren?

Es scheint, dass wir uns keine Sorgen mehr über Cybersicherheitsprobleme, insbesondere Viren, machen müssen, da die Technologie in den letzten Jahren (insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz) so weit fortgeschritten ist. Viren sind schließlich einer der ältesten Tricks, die von Hackern und Internet-Betrügern angewendet werden.

Die Realität sieht jedoch anders aus, und Viren sind auch heute noch eine ernsthafte Bedrohung. Natürlich verwenden nicht die einzigen Diebe auch viele andere Methoden, sowohl bei Malware als auch bei Phishing oder anderen derartigen Tricks. Wir können uns also fragen: Wann endet die Ära der Computerviren? Wird dieser Moment jemals kommen? Wir antworten!

Das Zeitalter der Computerviren kann niemals enden

Angesichts der Gewalttätigkeit der Explosion neuer Entdeckungen und technologischer Fortschritte in den letzten Jahrzehnten ist es schwierig, die Zukunft wirklich vorherzusagen. Es könnte sich herausstellen, dass es wieder einen Durchbruch geben wird und irgendwann alles ganz anders sein wird, als wir angenommen haben. Wenn wir jedoch erraten wollen, wann das Ende des Computervirus-Zeitalters wahrscheinlich zu Ende geht, werden sich viele Menschen wahrscheinlich nicht über die Antwort freuen: wahrscheinlich nie.

Es besteht eine gute Chance, dass Computer, solange sie vorhanden sind, von Viren angegriffen werden. Betrüger können sich irgendwann auf andere, effektivere oder weniger riskante Methoden zum Diebstahl von Daten und Geld konzentrieren, aber die Chancen stehen gut, dass unter diesen Umständen immer noch Viren erzeugt werden, nur möglicherweise in geringerer Menge. Warum?

Nun, Computerviren sind aus einem bestimmten Grund fast so alt wie Computer. Sie können Ihrem Computer großen Schaden zufügen, indem sie ihn duplizieren und verlangsamen, unerwünschte Nachrichten und Benachrichtigungen anzeigen und die Startseite in Ihrem Browser ändern. Gleichzeitig ist es auch heute noch nicht schwierig, einen Computer mit einem Virus zu infizieren. Es reicht aus, wenn das Opfer ein unzuverlässiges Programm installiert, eine verdächtige Datei herunterlädt oder einfach eine von Betrügern erstellte Website aufruft oder eine infizierte E-Mail öffnet.

Es ist richtig, dass Entwickler von Betriebssystemen und Antivirenprogrammen ihr Bestes tun, um die Erkennung und Neutralisierung von Viren zu verbessern und Sicherheitslücken zu schließen. Betrüger sind jedoch nicht dumm, und sie entwickeln, verbessern ihre Viren und setzen neue Technologien ein, um die Sicherheit zu umgehen und Computer noch effektiver zu infizieren.

Neue Arten von Malware entstehen

Malware, die Daten auf der Festplatte verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie freizuschalten, wird immer beliebter. Kennen Sie die Aufschlüsselung der häufigsten Computerbedrohungen, um zu wissen, wovor Sie sich schützen müssen.

Ransomware ist nicht nur eine Bedrohung für Privatpersonen. Sie sind auch Opfer dieser Art von Angriffen, richten sich jedoch immer häufiger auch gegen Unternehmen, darunter auch sehr große. Im Gegensatz zum Schein ist es nicht unmöglich, die Sicherheit eines großen Unternehmens zu verletzen (aber keine Sorge – Hacker können in die Server solcher Unternehmen eindringen, ohne Zeit damit zu verschwenden, Einzelpersonen für kleine Beträge zu erpressen).

Vor einiger Zeit haben Betrüger die Server von CD Projekt RED gehackt und später ein Lösegeld verlangt, um den Quellcode und andere vom Unternehmen gestohlene Dateien nicht freizugeben. Darüber hinaus haben Hacker kürzlich ein Lösegeld von 50 Millionen von Acer gefordert – natürlich handelt es sich um 50 Millionen Dollar. Dies ist möglicherweise der höchste Lösegeldbetrag, der jemals von Hackern diktiert wurde. Wie Sie sehen können, ist niemand völlig sicher und jeder kann Betrügern zum Opfer fallen.

Künstliche Intelligenz – hilfreich, aber auch gefährlich

Die Technologie, auf die Antiviren- und Betriebssystementwickler hoffen, ist künstliche Intelligenz oder insbesondere maschinelles Lernen. Sie benutzen es bereits zu einem gewissen Grad. Damit können Sie nicht nur bisher bekannte und definierte, sondern auch völlig neue Viren effektiv bekämpfen. Dies ist möglich, indem einem Programm oder System beigebracht wird, eine Bedrohung anhand von Schlussfolgerungen zu erkennen, die aus den zuvor übermittelten Daten zu anderen Viren und Malware im Allgemeinen gezogen wurden.

Gegenwärtig ist künstliche Intelligenz im Dienste der Cybersicherheit nicht 100% effektiv, aber diese Technologie wird noch entwickelt und macht Cyberkriminellen das Leben effektiv schwer. Es sollte beachtet werden, dass selbst das beste Antivirenprogramm nicht hilft, wenn sich der Benutzer unverantwortlich verhält, z. B. verdächtige Software zu Ausnahmen hinzufügen, das Antivirenprogramm deaktivieren, seine Empfehlungen ignorieren, auf verdächtige E-Mails und Websites klicken usw.

Der Punkt ist, dass künstliche Intelligenz zwar sehr hilfreich sein kann, um Bedrohungen zu stoppen, aber nicht nur Cybersicherheitsspezialisten zur Verfügung steht. Betrüger verwenden es zunehmend auch, insbesondere solche mit höherem Fortschritt. Daher ist es immer noch nicht möglich, sie und ihre Viren vollständig auszurotten. Betrüger bekämpfen Feuer mit Feuer, und in vielen Fällen ist es eine wirksame Methode für sie.

In den Händen von Cyberkriminellen kann eine solche Technologie sehr gefährlich sein – Cyberkriminelle verwenden KI, um den Ruf von Unternehmen und mehr zu schädigen. Interessanterweise erstellen sie nicht unbedingt ihre eigenen KI-Tools, aber viele von ihnen verwenden und missbrauchen vorhandene weit verbreitete KIs wie Webbrowser und mehr.

Viren verschwinden nicht. Was tun?

Wir wissen bereits, dass es keinen Sinn macht, mit dem schnellen Verschwinden verschiedener Arten von Computerviren zu rechnen. Im Gegenteil, wir müssen uns bewusst sein, dass sie jedes Jahr anspruchsvoller, schwer zu identifizieren und klug werden können. Zu den Online-Betrügern zählen sowohl Anfänger als auch unerfahrene Personen, die einfache, nicht sehr ausgefeilte Methoden anwenden, und echte Experten, die äußerst effektive Angriffe ausführen können.

 Wir können uns also fragen, was wir dann tun sollen. Selbst die vorsichtigste Person kann sich ihrer Sicherheit im Internet nicht ganz sicher sein, aber es gibt viele Möglichkeiten, um das Risiko einer Infektion eines Computers oder eines Opfers von Betrügern auf andere Weise wirksam zu senken. In erster Linie geht es darum, ein gutes Antivirenprogramm zu kaufen.

Ein solches Antivirenprogramm kann mehrere Dutzend bis mehrere Hundert Euro pro Jahr kosten – es stehen viele zuverlässige Optionen zur Auswahl, und vieles hängt wirklich von unseren Vorlieben und finanziellen Möglichkeiten ab. Moderne Antivirenprogramme sind sehr komplex und bieten ein hohes Maß an Schutz. Zusätzlich zu den Funktionen zur Erkennung und Neutralisierung von Viren selbst bieten viele von ihnen viele zusätzliche Optionen für die Cybersicherheit.

Dazu gehören beispielsweise ein Passwort-Manager, VPN, Webcam- und E-Mail-Schutz, die Möglichkeit, Ihren Computer zu optimieren, Treiber und Programme zu aktualisieren und vieles mehr. Manchmal kann ein VPN von einem Drittanbieter, das sich nur mit dieser bestimmten Sache befasst, effektiver sein als ein in das Antivirenprogramm integriertes VPN. Es ist jedoch gut zu wissen, dass diese Funktionen vorhanden sind und manchmal angeboten werden (obwohl Sie in vielen Fällen extra bezahlen müssen Sie).

About The Author

cosi8

No Comments

Leave a Reply

VERGANGENHEIT UND GEGENWART

UNSERE KLIENTEN


Hier einige unserer zum Teil langjährigen Geschäftspartnern und treuen Kunden
FÜR IHREN SERVICE

KONTAKTIERE |UNS


Wir haben Ihr Interesse geweckt oder Sie haben noch fragen?
Kontaktieren Sie uns und wir kümmern uns persönlich um Ihr Anliegen

Adresse:

Computer Service Lüneburg

Artlenburger Landstr. 15

21339 Lüneburg

 

Vertreten durch Geschäftsführer

Dipl. -Inform. A. Kelevra

Telefon:

+49 152 2515 3437

Öffnungszeiten

Mo-Fr  09:00 – 17:00




BIST DU BEREIT ?

MIT UNS ZU ARBEITEN